TA-Technix Gewindefahrwerk im Test

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • TA-Technix Gewindefahrwerk im Test

      Guten Tag an alle Forenuser,

      ich habe im Forum viel gelesen, gerade über die verschiedenen Fahrwerksmöglichkeiten. Dabei haben sich gerade die Bilstein-Fahrwerke positiv behaupten können. Viele von euch fahren auch nur Federn im Corsa.

      Da ich günstig an ein TA-Technix Gewindefahrwerk randgekommen bin möchte ich hier Mal eine kleine Übersicht über Einbau, Fahrverhalten, Probleme etc. anführen.

      Ihr dürft natürlich eure Erfahrungen mit kund tun, nur gleich vorweg:

      Ein billiges Fahrwerk wird in Sachen Performance niemals mit dem billigen Fahrwerk mithalten können. Nicht ohne Grund sind im NRE serienmäßig Bilstein-Fahrwerke verbaut.
      Aber als günstige Alltagsalternative könnte es für den einen oder anderen zu Wahl stehen.

      Mein Color Edition Corsa hatte vorher bereits die werksseitige Tieferlegung. Nun ist das TA-Technix Gewindefahrwerk eingebaut. Im Anhang werde ich das Gutachten beifügen.

      Lieferumfang:
      - 2x Gewindefederbein inkl. Feder und Vorspannfeder
      - 2x Hinterachsdämpfer
      - 2x Federn für Hinterachse
      - 2x Verstellteller für Hinterachsfedern
      - 1x Schlüssel für die Verstellung der Federteller
      - 1x Gutachten in viel zu kleiner Schrift

      Die Qualität hat zugenommen seit damals, das ist definitiv der Fall. Freunde, die ebenfalls jahrelang TA gefahren sind, bestätigen das. Sobald Schäden auftreten melde ich mich natürlich, soll ja alles so nahbar wie möglich sein hier ;)

      Der Einbau:
      An der Vorderachse muss zunächst der Windlauf sowie Wischergestänge ab. Dann erst hat man überhaupt Platz, an das Dom Fahrerseite heran zu kommen. Beifahrerseite geht bedeutend einfacher. Die Räder sollten natürlich ab.
      Dann kann man die Bremsleitung und die ABS-Leitung lösen. Zum Schluss nur noch die Schrauben am Achsschenkel und das Stabi-Pendel lösen.
      Jetzt muss natürlich noch das Domlager raus :D
      Es erfordert Geduld, mit dem kleinen Schlüssel die Dämpferkolbenstange festzuhalten und die Mutter zu entfernen. Außerdem gestaltete sich das Lösen nach 10 Jahren Frieden als "schwierig".

      Ist das alles einmal getan so kann das Feder-Dämpfer-Paket entnommen werden. So weit, so gut ^^

      Wenn ihr neue Domlager benutzt, dann könnt ihr jetzt schon die neuen Federbeine einsetzen. Wenn ihr die alten benutzt (so wie ich), dann müssen noch die Domlager von den alten Dämpfern runter und auf die neuen drauf.
      Hier kommen wir zum ersten Problem:
      Die mitgelieferten selbstsichernden Muttern (auch wenn die auf dem neuen Dämpfer angefädelt sind) haben bei mir nicht gepasst. Falsche Gewindesteigung. Ergo: Baumarkt, passende gekauft, dann hat das funktioniert. Übrigens haben die vom FOH auch nicht für die TA-Dämpfer gepasst.
      Jetzt alles wieder einbauen in umgekehrter Reihenfolge. Vorher empfehle ich das Gewinde des TA-Dämpfers mit Kupferpaste o.ä. zu behandeln.
      Drehmomente sind:
      Federbein -> Achsschenkel 80Nm+60°+15°
      Stabipendel -> Federbein 40 Nm

      Eingestellt sind meine vorderen Dämpfer jetzt auf niedrigster TÜV-Höhe. (<-- Später dazu mehr)

      An der Hinterachse gestaltet sich das alles schon etwas einfacher.
      Die Radhausschale raus, Dämpfer oben an der Karosserie und unten an der Achse lösen. Am besten was Unterstellen das die Achse nicht zu weit absinkt und leichter wieder nach oben zu bringen geht.
      Die Feder kann dann einfach entnommen werden, den Gummiteller aufheben, den brauchen wir noch :D

      Jetzt müssen die mitgelieferten Verstellteller (vorher auch einschmieren) auf der oberen Federaufnahme befestigt werden. Dafür sind 4 Madenschrauben im Verstellteller angebracht.
      Problem Nummer 2:
      In meinem Fall sind diese etwas zu kurz, bzw. die Federaufnahme ist zu klein für den Durchmesser der Verstellteller. Man kann allerdings die Madenschrauben bin an die Aufnahme randrehen. Unter Last sitzen die Verstellteller inkl. Feder dann fest, ohne zu wackeln. Klappern tun diese später dann nicht.
      Die Feder kann jetzt unten im originalen Gummi und oben in den Verstellteller eingesetzt werden. Die weißen Plastikringe, welche auf den Verstelltellern sitzen müssen draufbleiben, um Verdrehbarkeit zu gewährleisten.
      Der Dämpfer muss nun in die alte Dämpferaufnahme eingebaut werden. Das ist aber auch je nur eine Mutter.
      Dann den Dämpfer oben an die Karosserie und unten an der Achse befestigen.
      Drehmomente sind:
      Dämpfer -> Achse 90 Nm
      Dämpfer an Karosserie 55 Nm + 60° + 15°

      Radhausschale wieder rein, fertig.

      ------------Soweit zum Einbau------------

      Vom Fahrverhalten kann ich sagen:
      Kurvenverhalten ist besser als vorher, weniger Wankbewegung zur Seite. Bodenwellen sind definitiv "hoppeliger". Aber Komfort ist trotzdem noch voll vorhanden. Auch bei der Tiefe. Im Vergleich zum Bilstein im NRE sogar ziemlich weich ^^

      Fazit nach ergiebigen Probefahrten:
      Kann man gut machen. Wer seinen Corsa wie auf der Rennstrecke prügeln will, ist hier definitiv falsch. Aber wer tief und trotzdem zügig von A nach B fahren will, ist hier super bedient.
      Langstreckenqualitäten habe ich noch nicht testen können, fahre allerdings auch nicht so häufig Langstrecke, auch meist weniger wie 100km am Stück.


      Zur Höhe:
      Habe den Corsa jetzt an beiden Achsen auf das Minimum an erlaubter Bodenfreiheit gedreht. Gemessen am Schweller vorn und hinten ist das Auto waagerecht, 15 cm vorne wie hinten.
      Zwischen Hilfsrahmen und Boden sind noch ca. 10 cm Platz.
      Gemessen am Radhaus zu Radnabenmitte wir's allerdings schwieriger:
      Vorn sind es ca. 41 cm, hinten sind es 39cm dadurch wirkt das Auto hinten ein gutes Stück tiefer als vorne. Zumindest fällt mir das auf. Und es nervt :D


      Ich hab jetzt nur die Wahl, vorne runter, hinten lassen, oder hinten hoch, vorne lassen. Werde ich heute Mal durchprobieren und die nächsten Tage hier beifügen. Da kommen dann auch Bilder dazu, wenn ich rausgefunden habe, wie ich die hier anhänge :D

      Soweit erstmal von mir. Ich bitte nochmal alle: Ja Billigfahrwerk, kein gehate bitte, konstruktive Kritik ist mir lieber. Es geht nicht darum, welches Fahrwerk das bessere ist, oder wie scheiße ein TA-Fahrwerk ist.

      LG
      Pierre

      ""
      Dateien
    • Moin CML-PM,

      Zunächst einmal vielen Dank für Deinen sehr guten Bericht. Der macht richtig Lust aufs Schrauben.
      Meine Erfahrung und das ist ausdrücklich keine Kritik an Deinem Bericht, dass TA-Technix auch oft TA-Tauchtnix genannt wird. Manchmal sind auch die Infos der Firma leider definitiv falsch, da sollen Teile passen, die dann in IRL so gar nicht passen, obwohl für den Motortyp angepriesen.
      Klar kann man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, also muss man im gleichen Preissegment bleiben, aber sicher und passend sein sollte es trotzdem.

      Liege Grüße
      Rolf

    • Hallo liebe Community,

      nach ein paar Wochen nun ein erstes Testfazit.

      (Fahrwerk ist eingestellt, nachgeprüft, Achsvermessung würde durchgeführt und die hinteren Verstellteller nochmal mittig zentriert, Höhe Schweller-Boden vorne wie hinten 15cm, vom vorderen Hilfsrahmen aus 10cm zum Boden)

      Es ist doch hoppeliger als zunächst angenommen, was aber an der Tatsache liegt, das er auf den am tiefsten eintragbaren Punkt eingestellt ist. Ich gehe stark davon aus, das er etwas höher etwas weniger hoppelt.
      Alles in allem ist es doch eher recht hart, aber nicht Bilstein oder KONI-Level hart, sondern halt aufgrund der Tiefe. Ansonsten ist echt genügend Komfort vorhanden.
      Ich komme (und unsere Straßen sind schlecht) überall gut lang und nur bei Begebenheiten wie Feldwegen hat man Probleme. Zumindest hält es mich davon ab auf schlechten Straßen zu schnell unterwegs zu sein :D

      Mit meinen 17 Zoll Felgen fällt der Unterschied zwischen den Radkästen (hinten tiefer als vorne) kaum noch auf, er wirkt sogar etwas breiter als vorn. Mit den 15ern im Winter ist es optisch nicht ganz so optimal.

      Bald ist Frühling, da gibt's dann Bilder ;)

      Aber noch ist nichts kaputt, was schonmal länger ist als bei den meisten im Forum, die TA verbaut haben.

      Straßenlage und Kurventempo ist trotzdem top, man kann absolut nicht meckern. Schließlich ist der 1.4er absolut kein Rennwagen.
      Auch mit voller Beladung im Kofferraum kein Dämpferanschlag.

      Alles in allem bin ich zufrieden und kann sagen, das für alle, die nicht so Fluid im Portemonnaie sind, ein Kauf auf jeden Fall kein komplett rausgeworfenes Geld ist.

      LG
      Pierre

    • OK, etwas harsche Kritik jetzt, ich hoffe, du bist deswegen nicht beleidigt:
      Zuerst mal: "Hoppellig-hart" und "Komfort" schließen sich gegenseitig aus.
      Gleiches gilt für: "hoppelig" und "gute Kurvenlage".
      Ich denke, du redest dir hier lediglich eine Investition schön
      und weißt überhaupt nicht, was "gute Kurvenlage" genau bedeutet.
      Ja, ich weiß, das klingt jetzt böse und sorry für den harten Ton,
      aber so sehe ich das leider.

      Fährste quer - siehste mehr!
      Aktuell: Astra J GTC OPC, Onyx Schwarz, Leder, 20", H&R 30mm, EDS Phase 1

      Verkauft: Corsa E OPC, Karbon-Silber, Performance Paket, Leder
      Verkauft: Corsa D 1.6 Turbo EDS Phase 1 IPF 240PS/330Nm, Bilstein B12 Pro
    • Hey Fluchtwagenfahrer,

      schön das du mit am Start bist :)

      Ja du hast im Grunde vollkommen Recht.

      Ich rede mir es nicht schön, aber ich muss meinen Standpunkt irgendwie vertreten. Ich stehe genau zwischen diesen zwei Parteien, die eine sagt, das es für den Preis echt gut fährt, im Vergleich zu ähnlich bepreisten Fahrwerken. Die andere sagt das man das Serienfahrwerk lieber hätte drin lassen sollen.

      Mit meinem Serienfahrwerk wäre ich über Höhe und Straßenlage so nicht zufrieden gewesen.

      Ein teureres und auch besseres war momentan nicht möglich.

      Ich habe mich sicherlich etwas verrannt in meinen Ausführungen. Das sich Komfort und Hoppelig-hart gänzlich gegenüber stehen steht außer Frage.

      Gerade die Fahrwerke des J GTC OPC oder das im Corsa NRE sind viel besser.

      Aber das mein Auto jetzt satter auf der Straße liegt, spüre ich und auch, das er die Kurven einfach besser nimmt. Nur auf unebener Fahrbahn ist es halt hart, ich bin sicher, ein KW würde das auch bei der jetzigen Höhe noch super glattbügeln.

      Für mich war das TA Fahrwerk einfach kein Fehlkauf, bezogen auf das, was ich für das wenige Geld bekommen habe.

      Man liest viel über frühe Defekte, Teile, die absolut nicht passen wollen und Rückgratbrechende Härte.
      Ich will sagen das es bei mir (bisher) nicht so ist.

      Und im Endeffekt geht's ja eh ums Schrauben :)

      LG

    • so sah eine NEUE Feder der Hinterachse aus. Trotz Anlage wäre eigentlich noch ca 250 kg Luft bis zur max. Achslast. Vielleicht erkennt man auf dem Bild, das es die oberste windung quasi in die unteren reindrückt. Hört sich beim fahren sehr geil an.

      Dateien
    • Hmm, ich bin wohl in einem Alter, wo man eine so extreme Tieferlegung und Härte nicht mehr braucht, aber definitiv zu jung für einen Rentner-SUV. Die von Leuten gekauft werden, weil sie sich beim Einsteigen nicht mehr bücken können/wollen.
      Der Corsa D ist im Vergleich zu meinem Corsa B TD um einiges höher und man hat fast das Gefühl in einen solchen Rentnerwagen zu steigen, von daher kann ich eine moderate Tieferlegung gut nachvollziehen.
      Die Straßenlage empfinde ich beim Serienfahrwerk eigentlich ganz ok, wenn man nicht zu schnell unterwegs ist. Aber auch ich war mal jung und habe getunt, nur sollte man das den Autos von Außen nicht ansehen können , daher habe ich keine Tieferlegung, wohl aber härtere Federn und Stoßdämpfer in meinem Rekord E mit dem 3.0-24V verbaut.
      Fakt ist jedoch, dass das Auto unter einem härteren und tieferem Fahrwerk leidet und an vielen Punkten schneller Verschleißt. Mein erster Corsa B 1.5D hatte mein Vorgänger 50 mm tiefer gelegt. Sah schnell aus, war aber angesichts. Der 50 Saugdiesel PS eine Wanderdüne auf 4 Rädern. Dafür fuhr er sich extrem hoppelig und zeigte bald Rissbildungen in der Karosserie. Von Knarz- und Klappergeräuschen im Innenraum gar nicht zu reden.
      Ergo:
      Meine Erfahrungen sagen mir je tiefer ein Auto und je geiler das aussieht, desto kürzer ist die Lebensdauer, aber das muss jeder selber wissen/erfahren.

      Liebe Grüße
      Rolf